Zur Startseite

1945 - Das Kriegsende in Osterode am Harz


An dieser Stelle ein kurzer Hinweis für "Schatzsucher" und neugierige Abenteurer: Im Folgenden werden in und um Osterode mehrere Stollen und Tunnel genannt und gezeigt. Sie sind in den meisten Fällen relativ problemlos zugänglich und leider nur selten besonders gesichert. Sobald Stichworte wie "Kriegsende" und "Stollen" in einem Zusammenhang zu hören sind, mag mancher zeitgeschichtlich interessierte Hobbyarchäologe möglicherweise an die Chance denken, dort "Nazigold" oder "Geheimdokumente" aufspüren zu können. Und falls das nicht, dann doch wenigstens das mysteriöse Bernsteinzimmer... Das alles mag bestimmt irgendwo zu finden sein. Aber leider nicht hier. Die Osteroder Stollen wurden bereits, soweit nicht zu diesem Zeitpunkt schon eingestürzt, in den 70er Jahren von Pionieren der Bundeswehr durchsucht, teilweise sogar mit schwerem Räumgerät. Außer ein paar verrosteten Stahlhelmen und den Resten einer Champignonzucht wurde aber nichts Besonderes gefunden. In einigen der untengenannten Literaturangaben wird darüber berichtet. Wer sich die Fotos der Stollen und besonders die Mundlöcher genauer ansieht, der sollte eigentlich die Lust verlieren, sich in die Nähe der abbröckelnden Felsen und halbverstürzten Decken zu begeben. Teilweise sind auch die Felswände oberhalb der Tunnel äußerst unsicher und bruchgefährdet, so daß ein respektvoller Abstand notwendig ist. Für die Felslöcher haben genug Menschen sinnloserweise mit ihrer Gesundheit oder sogar mit ihrem Leben bezahlt.
Es sollten nicht noch mehr werden!


Die Amerikaner in Osterode - Johannistorbrücke

Großformat!

Bestehende Lager in Osterode:


Chronologie der Ereignisse:

(Einige der benutzten Quellen sind in ihren Angaben zu Ort, Zeit und den beschriebenen Ereignissen nicht übereinstimmend. So kommt es vor, daß einige Vorkommnisse im Folgenden mehrfach beschrieben sind, so wie sie in der Literatur genannt sind. Als "Faustregel" gilt dabei, daß die jüngere Quelle in der Regel die Geschehnisse berichtigt und ergänzt schildert und somit sozusagen die "gültige" darstellt. Dennoch finde ich, daß auch die früheren Autoren hier genannt und ihre Erkenntnisse herausgestellt werden sollen...)

Ende Januar

Ende Februar

Luftaufnahme der Stollen von Projekt `Dachs IV´.

März

20. März

Geplantes Bahngleis in Petershütte, Projekt `Dachs IV´.

21. März

Stelen-Inschrift

Ende März/Anfang April

Plan Fremdarbeiterlager West - Hemaf - Oigee

Luftbild des Lagers - Großformat!

3. April

4. April

5. April

6. April

7. April

Zeichnung von Carlo Slama

8. April

Osterode am 8. April 1945 - Originalgröße bei www.spurensucheharz.de

9. April

10. April

11. April

Versuch einer grafischen Darstellung der Kampfhandlungen

12. April

Jagdtiger, zugehörige Einheit bisher unbekannt.

Am östlichen Ortsausgang in der Herzberger Strasse bleibt ein Jagdtiger liegen. Einer der im Kampf um Osterode gefallenen Soldaten ist ein Angehöriger der 5. Panzer-Ersatz-Abteilung 35, der vermutlich zur Besatzung gehörte (Eder, 2005). Das obenstehende Foto wurde von Frank Wojcieson von der 4th Cavalry Group aufgenommen (Für die Lokalisation des Fotos: Dank an Oliver!). An dieser Stelle auch: Merci beaucoup à Nicolas pour la permission pour la publication.

Quelle: Blog: ma kubelwagen lili

Aus der gleichen Quelle (und vom gleichen Fotografen und mit dem gleichen Dankadressaten) stammt das folgende Foto eines Flakgeschützes und eines zerstörten Halbkettenfahrzeuges, nur diesmal in der Northeimer Strasse am südwestlichen Ortsausgang aufgenommen (Für die Lokalisation des Fotos: Dank an Oliver!):

Zerstörtes Halbkettenfahrzeg und auf der Seite liegendes Flakgeschütz, Standort vor heutigem Restaurant `Piccolo Mondo´

Das gleiche Flakgeschütz kurz nach der Einnahme der Stadt durch die Amerikaner.
Standbilder aus einem Film des US Signal Corps - Quelle: National Archives NWDNM(m)-111-ADC-3954

Friedhof Osterode - Soldatengräber

13. April

Vormarsch der amerikanischen Truppen Richtung Oberharz über Lerbach und Riefensbeek.

Nach der Befreiung


Geschichte der 3. US-Panzerdivision

Die Einnahme von Osterode in amerikanischen Gefechtsberichten:

Erwähnung von Osterode in der Divisionschronik der 3. U.S. Panzerdivision ("Spearheading"):
Dora was efficient in a characteristic Nazi way, but to the shocked eyes of American fighting men, the camp was the most complete condemnation of Hitlerism yet exposed. The tankers of the 3rd would never again doubt the reason for their fighting. While General Doyle O. Hickey, chewing savagely on his pipe, surveyed the gagging horror of Nordhausen, his old elite Combat Command "A" took Herzberg, reducing a strong roadblock in the process. Task Force Kane cleared Osterode in bitter fighting, using Thunderbolt bombers to attack defending tanks. Between Nordhausen and Osterode, Combat Command Howze swept the defences of several fortified towns. The Yanks were mad and mean after what they had witnessed. German forces attempted to halt the avalanche: reeled and fell back instead. On the following day, April 12, the attack was again pushed. Advance elements sped through Sangerhausen and, on April 13, continued to the Saale River. Here again all bridges were blown, but the ground flattened as the 3rd Armored Division left the Harz mountains behind its left flank.


Alliierter Vormarsch

Erwähnung von Osterode in einem Erlebnisbericht der 3. U.S. Panzerdivision ("Spearhead in the West"):
On 10 April, the advance continued toward NORDHAUSEN. Enemy resistance was scattered, as on previous days, and the scattered groups continued to withdraw to the north into the HARZ. Any attempt to turn north from the main routes was met with vigorous enemy action. In and around GIEBOLDEHAUSEN, Combat Command "R" encountered enemy infantry and tanks, and, after a full day of hard fighting, succeeded in occupying the little towns of SILKERODE and BOCKELNHAGEN. Combat Command "B" advanced to positions just west of NORDHAUSEN without serious resistance. The muddy terrain slowed the advance considerably however. Meanwhile Combat Command "A" had been given the mission of seizing OSTERODE and HERZBERG. Both Task Forces of the Combat Command moved out on this mission on the afternoon of 10 April, and by late that night the two towns were cleared. The enemy had resisted stubbornly in both towns and continued to maintain strong defenses on the routes leading north into the HARZ mountains. Eight or ten heavy tanks or self-propelled guns and a battalion of medium artillery located near LONAU supported the SS troops defending OSTERODE and HERZBERG. ... North of NORDHAUSEN at a place called "Dora", the 3rd Armored uncovered one of the German's most extensive and elaborate underground factories. This factory, devoted to the construction of V-l, and V-2 weapons and Junkers Airplane Motors as well as extensive experimentation with a super-secret V-3 anti-aircraft weapon, was completely underground. Some of the tunnels were at a depth of six hundred feet and extended for two miles. Here and at the V-2 Assembly plant at KLEINBORDUNGEN, the most able-bodied of the inmates from the NORDHAUSEN Concentration Camp were forced to work at manufacturing and assembling parts. Both of these plants were taken and secured by the 3rd Armored until relieved. The blocking positions at NORDHAUSEN covered a front stretching from OSTERODE and HERZBERG, where Combat Command "A" was attacking a strong and stubborn enemy, through the comparatively quiet sector from BARTOFELDE to WOFFLEBEN, held by Combat Command "R" and the 83rd Armored Reconnaissance Battalion, thence south to include NORDHAUSEN and vicinity, held by Combat Command "B".


Alliierter Vormarsch im Harz

Erwähnung von Osterode in einer Chronik des 634. U.S. Panzerjäger-Battalions:
During the early part of April, the Battalion moved east, crossing the Weser River at Beverungen, and continued across the open terrain leading to the Harz Mountains, crossing the Leine River against feeble resistance and seizing the towns of Dassel, Northeim, and Einbeck. The Harz Mountains were defended by four German Corps who put up tough opposition to the advance of our troops. The number of trees felled across the roads at critical points was only limited by the amount of explosives the enemy had on hand and the number of men available to handle saws. Tanks and self-propelled guns opposed the advance and though some towns were captured with little or no resistance, others like Osterode, Benneckenstein, and Tahle were taken only after hard fighting.

Karte des alliierten Vormarsches im Westharz


Alliierte LUFTAUFNAHMEN von Osterode - April 1945


Am Kampf um Osterode beteiligte Einheiten:

Deutsche Truppen:

Amerikanische Truppen:


Amerikanische Besatzung:


Gräber und Denkmale in Osterode am Harz: